Free shipping for orders over to

Only away from free shipping to

YEAH! You've got free shipping!

logo article

Kein Zucker ist auch keine Lösung!

Zucker ist nicht gleich Zucker - oder doch? 

Heute wollen wir der Frage nachgehen, ob alle Zuckerarten gleich sind oder ob und welche Unterschiede es gibt. Wir werden außerdem klären, warum unsere Runtime Produkte auch eine gewisse Menge Zucker enthalten und wieso dieser Zucker dennoch gut für dich sein kann. 

Was ist Isomaltulose und woher kommt sie?

Ja, auch Isomaltulose ist ein Zucker. Sie wird durch eine spezielle bakterielle Fermentation (also eine Stoffumwandlung durch Bakterien) aus natürlichem Rübenzucker gewonnen. Es ist als natürlich vorkommender Stoff auch in Zuckerrohr und Honig zu finden. 

Eigenschaften von Isomaltulose

Isomaltulose ist im Geschmack dem normalen Haushaltszucker sehr ähnlich, jedoch hat sie ihm einiges voraus. So können die Bakterien, die im Mund leben und dort nach dem Essen die Nahrungsreste (vor allem Kohlenhydrate) in Säuren umwandeln, Isomaltulose nicht als Nahrung nutzen. Das bedeutet für dich, dass beim Genuss einer Dose Runtime Performance Drink zum Beispiel auch keine Gefahr für Karies besteht, ohne dass du auf leckeren Geschmack oder Süße verzichten musst.
Jedoch hat Isomaltulose den gleichen Brennwert wie Zucker, nämlich 4kcal/g. Trotzdem gibt es einen entscheidenden Unterschied zum gewöhnlichen Haushaltszucker und hier wird es jetzt ein wenig tricky. Nicht jeder Zucker ist gleich und trotz gleicher Kalorienanzahl, können sich sich unterschiedliche Stoffe auch unterschiedlich auf den Körper auswirken. 

Glykämischer Index - was ist das?

Der Glykämische Index ist eine Wertungsskala, die verschiedene Kohlenhydrate und ihre Wirkung auf den Blutzucker in Relation setzt. Normaler Zucker hat hier einen Wert von 100. Das bedeutet, dass dein Blutzuckerspiegel beim Konsum sehr schnell und konstant ansteigt, aber eben auch recht schnell wieder abfällt. Je höher also der Wert, desto ungünstiger für deinen Blutzuckerspiegel.

Das ist nicht gut!

Für eine optimale Performance sollte der Blutzuckerspiegel langsam ansteigen und sich konstant über eine bis mehrere Stunden auf einem gewissen Level bewegen. Heißt: Man fühlt sich über einen längerem Zeitraum gleich fit. Betrachtet man konventionelle Energydrinks, dann sieht man, dass diese dich bereits nach 15 Minuten crashen lassen und du den gleichen Blutzuckerspiegel hast wie vor dem Getränk. 

Wie kann Isomaltulose hier helfen?

Isomaltulose hat zwar den gleichen Brennwert wie Haushaltszucker, allerdings wird sie unterschiedlich verstoffwechselt: Unser smarter Zucker wird in deinem Körper nämlich wesentlich langsamer abgebaut. Durch diesen verlangsamten Abbauprozess wird deinem Körper nicht alle Energie auf einmal zur Verfügung gestellt, stattdessen bringt Isomaltulose dich langsam und gleichmäßig auf ein angenehmes Energieniveau, welches dann langsam und nicht schlagartig wieder absinkt. Laut dem Glykämischen Index besitzt Isomaltulose einen Wert von 32. Zum Vergleich: Traubenzucker hat einen Wert von 100 und selbst brauner Reis, Ananas und Rote Beete sind auf dem Index höher angesiedelt. 

Wieso wir glauben, dass "zero sugar" nicht gut ist.

Wer gute Leistungen erbringen will, muss auch gut vorbereitet sein. Dazu gehört neben dem mentalen Training natürlich auch die "physiologische Vorbereitung", sprich Essen. Nur wer sich richtig ernährt und sich nicht von einem Zuckercrash zum nächsten hangelt, kann im Game vorankommen und Höchstleistungen vollbringen. 

Viele Drinks werben mit ihrer "zero sugar" policy, also damit, dass die Menge des Zucker in den Produkten auf Null oder praktisch Null reduziert ist. Dass Zucker schlecht ist, wurde einem schon als Kind immer wieder gesagt, demnach sollte das doch eigentlich eine gute Sache sein. Aber ist eine Reduzierung auf 0 das Beste, was man tun kann? 

Was oft vergessen wird, ist die Tatsache, dass der menschliche Körper Kohlenhydrate in Form von Zucker als Energielieferanten braucht, um körperliche und mentale (Höchst-)Leistungen zu vollbringen. Demnach ist es nicht die optimale Lösung, vollständig auf Zucker zu verzichten und nur noch zuckerfreie Drinks zu konsumieren, sondern vielmehr darauf zu achten, welchen Zucker man zu sich nimmt.

Selbst Haferflocken, Kartoffeln, Vollkornnudeln etc. enthalten Zucker. Wichtig ist vor allem, dass du dir deine Energie nicht nur aus "schnellem Zucker" holst, wie er in den meisten Energydrinks oder Cola zu finden ist. Besser und gesünder sind Mehrfachzucker, also langkettige Kohlenhydrate, die von deinem Körper langsamer abgebaut werden. 

In unseren Runtime Produkten verwenden wir aus genau diesem Grund den Zucker Isomaltulose: Deren verlangsamte Verwertung in deinem Körper sorgt dafür, dass dir die Energie gleichmäßig zur Verfügung gestellt wird und du nicht nur ein kurzzeitiges Up mit einem sich schnell anschließenden Zuckercrash verspürst, sondern deine volle Leistung abrufen kannst.